Menü
schließen
8

Literatur bewegen

„Ich möchte wissen, was eigentlich in einem Buch los ist, so lange es zu ist. Natürlich sind nur Buchstaben drin, die auf Papier gedruckt sind, aber trotzdem …“, sinniert Bastian Balthasar Bux in Michael Endes „Die unendliche Geschichte“. Das Manuskript des Romans, in dem Bastian die Welt der Literatur schauend und nicht nur lesend erkundet, ist eines der über 180 Exponate, die wir in der Dauerausstellung im Literaturmuseum der Moderne zeigen.

Mit der AR-App literaturbewegen können Besucherinnen und Besucher diese Exponate im Museum und zu Hause auf neue Weise lesen: Sie können andere Realitätsebenen einblenden, die in kurzen Sequenzen aus diesen stillen und unbewegten Archivalien Bewegungen und Klänge, Zeichen, Strukturen, Bilder und Geschichten entfalten. X

 

 

Im Literaturmuseum der Moderne sind diese Exponate mit einem Aufkleber gekennzeichnet und führen quer durchs 20. Jahrhundert – von Hermann Hesse, Christian Morgenstern und Rainer Maria Rilke über Franz Kafka, Else Lasker-Schüler, Alfred Döblin und Erich Kästner zu Gottfried Benn, Hilde Domin, Hans Magnus Enzensberger und W.G. Sebald.

Mit einem Flipbook können sie auch zu Hause in Bewegung versetzt werden. Einfach die Kamera von Tablet oder Smartphone darauf richten und: Literatur bewegen!

Schreibe einen Kommentar