Menü
schließen
Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie

Über die Ausstellung

Begreift man als moderne Literatur, was sich der Einsicht in eine Fragment gewordene Welt und das eigene Ungenügen stellt, dann zählt Hölderlin zu den ersten modernen Autoren. „Hölderlin ist eine dem Deutschen verwandte Sprache“, schrieb Oskar Pastior 1985. X

Im Mittelpunkt der Ausstellung im Literaturmuseum der Moderne (23. Mai 2020 bis 19. September 2021) X stehen Hölderlins Gedichte und ihre Wirkungen aus unterschiedlichen Perspektiven:

Was geschieht beim Lesen eines Hölderlin-Gedichts mit uns? Wie wirkt ein Hölderlin-Gedicht, wenn wir es in der Handschrift lesen? Welche Hölderlin-Erfahrungen sind in Archiv und Bibliothek überliefert und welcher Hölderlin-Text und was daran ‚wirkte‘ jeweils wie?

 

Mehr über aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise sowie buchbare Führungen

In diesem virtuellen Raum dokumentieren und erweitern wir in den nächsten Monaten die Ausstellung und begleitende Veranstaltungen. Mehr zu den Hölderlin-Beständen im Deutschen Literaturarchiv

Viel über Hölderlins Gedichte und die Handschriften im Deutschen Literaturarchiv erfährt man auch auf der Seite des Tübinger Hölderlinturms, hier gibt es auch eine Einführung in Leichter Sprache und digitale Lyrik-Kurse.

In der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, die den größten Hölderlin-Bestand verwahrt, sind Hölderlins Handschriften und die Stuttgarter Hölderlin-Ausgabe online zugänglich. Das Homburger Folioheft wird zur Zeit diachron ediert.

„Nun ist es Leichtsinn, Unfug, Humbug; wenn mir nämlich in einem Atem gleich zwei Namen einfallen: Hopi und Hölderlin. Hölderlin ist eine schöne, dem Deutschen verwandte Sprache; Hopi verstehen die Hopi sprechenden Hopi-Indianer, Die Überlegungen, rororo, über Sprache und Denken, von Benjamin Lee Whorf, noch in Bukarest in die Hand gekommen, mir, hatten ja mit beidem zu tun. Über den Leichtsinn des Denkens zu sprechen. Die Wissenschaft glaubt nicht sprechen zu müssen; sie hält Hopi und Hölderlin für das schlechte Gewissen der Wissenschaft.“

Danach zitiert Pastior Hölderlins in der Stuttgarter wie Frankfurter Ausgabe verzeichneten Korrekturen zu seinem Gedicht „Mnemosyne“: „und verlorene Liebe / Der Turniere / Rosse, scheu und feucht / nachgeschlagen, Hölderlin, und mitzufühlen das Leben.“

Pastiors Ausgangsfrage: „Nur was ich aus dem Kopf zitieren kann, ist mein Gedicht – stimmt das? Und was ist es, das mir im Gedächtnis bleibt von einem Gedicht, das selber ja so eine Art Gedächtnis ‚von etwas‘ ist? Mit anderen Worten: Gehört es zum Wesen ‚meines‘ Gedichtes, daß ich es als Ganzes erinnere, wenn mir ein Teil von ihm einfällt, so als sei in jedem Splitter schon das Ganze gespeichert? Die handgestrickte Vorstellung des Gedichtes als holographisches Gebilde ist eine populärwissenschaftliche Metapher. Und doch: Was ist da so memorierbar, daß ich es erinnern kann? Wie ist die Memorierbarkeit beschaffen – im Kopf oder auf dem Papier? Solche, und andere, liebe Fragen, liebe Kinder, brauchen wir, wenn wir in den Wald gehn – denn was pfeifen wir da im Wald?“

 

„Meine Gedichte“, zit. nach Oskar Pastior: „Was in der Mitte zu wachsen anfängt …“, Werkausgabe Bd. 4, hrsg. von Ernest Wichner, München: Hanser 2008, mehr lesen

 

New

27. Juni 2021

"Hölderlin. Innen" mit Anne-Dore Krohn und Denis Scheck

Wie verstehen wir Gedichte? Wie hat Literatur überhaupt ein Innen und Außen? Am 27. Juni, 11 Uhr, im Livestream.

Gefördert im Rahmen des Literatursommers 2020.

25. Juni 2021

Auf einen Espresso + einen Wein mit Hölderlin + Hegel

Abschlussveranstaltung des Literatursommers 2020 mit Ulrike Almut Sandig, Jürgen Kaube, Karl-Heinz Ott, Christoph Dahl, Sandra Richte und Denis Scheck sowie Musik von Aribert Reimann und Gerhard Stäbler, gesungen und gespielt von Angelika Luz, Alumni und Studierenden der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart. Am 25. Juni, 18 Uhr, im Livestream.

23. Juni 2021

Hölderlin lesen – materiell, digital, empirisch?

Wie lassen sich unterschiedliche literaturwissenschaftliche Methoden der Lektüre miteinander verbinden, wo widersprechen sie sich? Mit Vera Hildenbrandt, Winfried Menninghaus und Roland Reuß. Moderation: Lothar Müller. Am Mittwoch, 23. Juni, 19.30 Uhr, im Livestream.

18. Juni 2021

Poesie-Hackathon

Impression aus der Einführung von Peer Trilcke.

18. Juni 2021

Poesie-Hackathon

Unser Programm für heute

18. Juni 2021

Zoom-Workshop „Marbacher Poesie-Hackathon"

Pandemiebedingt findet unser geplanter „Poesie-Hackathon“ am Freitag, 18. Juni, von 9 bis 16 Uhr in reduzierter Form als Online-Workshop statt. Im Mittelpunkt stehen Gedichte von Paul Celan, Friedrich Hölderlin, Friedrich Schiller und Eduard Mörike. U.a. mit Hannes Bajohr als Gast, Fotis Jannidis und Leo Konle (Würzburg), Frank Fischer (Moskau), Melanie Andresen und Team (Stuttgart), Henny Sluyter-Gäthje und Peer Trilcke (Potsdam). Mehr

8. Juni 2021

Paul Celan liest Hölderlin im Leselabor

Im Leselabor des Literaturmuseums der Moderne erforschen wir zusammen mit unseren Besucherinnen und Besuchern, wie, was und warum wir lesen, und ergänzen das durch wechselnde Ausstellungen zu Lesespuren im Archiv. Bis zum 19. September stehen die Spuren von Paul Celans Hölderlin-Lektüren im Mittelpunkt.

8. Juni 2021

Wir öffnen wieder!

Nachdem wir bis auf zwei Wochen im März seit November geschlossen hatten, können nun endlich wieder Besucherinnen und Besucher die Ausstellungen sehen. Da wir inzwischen die Dauerausstellung im Literaturmuseum der Moderne abgebaut haben (Die Seele, die am 7.11. wieder eröffnet wird), ist das als Intervention angelegte Kapitel „Zitieren. Hölderlin mit anderen lesen“ in den großen Tageslichtraum umgezogen.

17. Mai 2021

Norbert Gstrein im Gespräch mit Carsten Otte

16. Mai 2021

Bas Böttchers "Hölderfication" ist da

Da wir pandemiebedingt immer noch Ersatzformate für die Veranstaltungen des Literatursommers ausprobieren, hat Bas Böttcher uns einen Poesieautomat der besonderen Art gebaut – mit Anglizismen im ironisch-anachronistischen Kontrast zu Hölderlins Vokabular. „Hölderfication“ bildet immer neue Komposita, so dass 207.000 Text-Varianten möglich sind. Bald ist es auf einer eigenen Seite zugänglich: hoelderfication.de

 

zur Testseite

16. Mai 2021

Heute als Livestream: Norbert Gstrein mit Carsten Otte im Gespräch

Vorfreude: Heute, am 16. Mai, um 11 Uhr sprechen Norbert Gstrein und Carsten Otte. zum Livestream

 

Vor der Veranstaltung findet um 10 Uhr eine Zoom-Führung durch die Hölderlin-Ausstellung im Literaturmuseum der Moderne statt. Zoom

 

20. März 2021

"Ferne Spuren" erschienen: "Hölderlin in Stuttgart"

Zu Hölderlins 201. Geburtstag, mit neuen, von Hölderlin inspirierten Gedichten und Essays von Jan Wagner, Dagmara Kraus, Senthuran Varatharajah, Monika Rinck, Ferdinand Schmalz, Lady Bitch Ray, Torch, Alessandro Giaquinto sowie einem Vorwort von Jan Bürger und Thomas Schmidt.

 

mehr

19. März 2021

Openair-Tontest: Literatursommer

Tontest für die geplanten (Openair-)Literatursommer-Veranstaltungen am 15. Mai (mit Bas Böttcher, Norbert Gstrein und Carsten Otte), 23. Juni (mit Lothar Müller, Winfried Menninghaus und Roland Reuß), 25. und 27. Juni (mit Anne-Dore Krohn, Jürgen Kaube, Karl-Heinz Ott, Ulrike Almut Sandig, Denis Scheck sowie Katharina Meves, Louise Wagner und dem Diotima-Quartett) und zur Finissage am 1. August (mit Katharina Hacker, Judith Kuckart und Friederike Roth und einer Stimmeninstallation für freies Gelände von Judith Kuckart und Lili Anschütz: „Was man von hier hören kann“).

17. März 2021

Aufbau eines virtuellen Ausstellungs- und Veranstaltungsraums für "Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie"

„Probelegen“: Wir beginnen damit einmal die ersten Inhalte in den virtuellen Raum zu stellen – noch ohne das programmierte Endlayout.

16. März 2021

Von heute an wieder für Besucher:innen geöffnet

Informationen zu unseren aktuellen Öffnungs- und Buchungszeiten finden Sie hier

3. Januar 2021

#HölderlinBlumenLese

24. Dezember 2020

Noch einmal "Making of": Was steckt hinter der Beatbox und was hinter unseren Xeselaborstationen?

zu Video eins und zu Video zwei: „Ein Gedicht ist mehr als nur blanker Text – es löst etwas in uns aus, über all unsere Sinne hinweg. Wir können es hören, wir können es lesen, es berührt uns und wir können seine Wirkung reflektieren. Was in unserem Körper genau passiert, wenn wir Friedrich Hölderlins Gedichte lesen, machen wir im Literaturmuseum der Moderne interaktiv erlebbar.“

1. Dezember 2020

Adventskalender der Poesie bei YouTube

Unsere wissenschaftlichen Volontäre Alina Palesch und Martin Kuhn haben sich zwei Videoreihen ausgedacht: Jeden Tag ein Gedicht und vier Mal eine Themenführung durch das Literaturmuseum der Moderne, darunter auch zu Hölderlins „Winter“-Gedichten.

25. November 2020

Paul Celans Datierungen im DLA-Blog

„Datieren heißt, das Unwiederholbare zu wiederholen und so zugleich seine nicht-reduzierbare Einzelheit auszustreichen“, schreibt Jacques Derrida in seinem Buch über Paul Celan, „Schibboleth“. Im Marbacher Nachlass von Paul Celan fallen Datierungen und Ent-Datierungen ins Auge.

 

mehr

23. November 2020

Zoom-Führungen zu Celans 100. Geburtstag

Zu Celans 100. Geburtstag führen Jan Bürger und Michael Woll, Heike Gfrereis und Vera Hildenbrandt per Zoom durch die Museen und Celans Nachlass-Materialien zu seiner „Meridian“-Rede.

19. November 2020

Zoom-Veranstaltung zu Paul Celans "Todestage" mit Thomas Sparr

Heute hat unsere allererste Zoom-Diskussion Premiere gehabt: ein Gespräch mit Thomas Sparr über Paul Celans „Todesfuge„. Zu Paul Celan gibt es inzwischen eine eigene Playlist. Seine Meridian-Rede war auch Gegenstand unserer ersten Themenführung bei „Marbach am Mittwochmittag“.

8. November 2020

Öffentliche Zoom-Führungen durch "Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie"

Zum traditionellen Schillersonntag gibt es 2020 keinen Tag der offenen Tür, aber eine Reihe kostenloser Zoom-Führungen.

1. November 2020

#HölderlinBlumenLese

Heute ist die Ausstellung vorerst das letzte Mal geöffnet. Pandemiebedingt schließen wir vom Dienstag an, freuen uns aber sehr über unsere volle, von den Besucher:innen gemachte Wand.

21. Oktober 2020

Mehr von Friedrich Kittlers "Mondfarben"

Friedrich Kittler hat u.a. die Farben gesammelt, die der Mond in der Literatur hat – auch bei Hölderlin. Ein Beitrag im Blog des Deutschen Literaturarchivs zeigt mehr.

13. Oktober 2020

Heute im DLA-Blog: Was steckt in unserer "Gedichtanalyseorgel" (Stefan Kister)?

Digitalität als Mittel, um im Museum neue analoge Erfahrungen zu ermöglichen: In unserer Ausstellung bringt ein interaktives Poesiemodell Hölderlins Gedicht „Hälfte des Lebens“ anschaulich zum Klingen. Aber wie funktioniert das technisch?

 

mehr

10. September 2020

Exponate unterwegs: Neuer Beitrag im DLA-Blog

Was ist das Exponat-Pendant zu Hölderlins „Aussicht“-Gedichten im Musée Jules Verne im westfranzösischen Nantes?

 

mehr

3. September 2020

#HölderlinBlumenLese

Die große Wand im unteren Foyer des Literaturmuseums der Moderne hat Platz für einen Lieblingsvers, ein Lieblingswort von Hölderlin und auch (wie man sieht) Platz für ein Augenzwinkern mit Maske.

20. Juli 2020

"Wieder einmal zu Hölderlin gegangen." Eine Postkarte an Paul Celan im DLA-Blog

Im April 1970 besucht der Dichter Johannes Poethen gemeinsam mit Rose Ausländer und Margarethe Hannsmann die Ausstellung im Schiller-Nationalmuseum zu Hölderlins 200. Geburtstag. Gemeinsam schicken sie am 24. April eine Karte nach Paris an Paul Celan, auf der sie einen Besuch in Marbach empfehlen: „wir sind wieder einmal zu Hölderlin gegangen – ich kannte diese (gute) Ausstellung noch nicht“, schreibt Poethen.

mehr

10. Juli 2020

Programmheft mit Texten von Nico Bleutge zu Hölderlin und Farhad Showgi zu Celan

Die Texte von Nico Bleutge und Farhad Showgi (und von vielen anderen) kann man  hier online nachlesen.

1. Juli 2020

Besuch von Fabian Gramling

Heute hat uns Fabian Gramling, Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg, besucht. Er hat sich unsere Ausstellung angeschaut, besonders auch Hölderlins späte Gedichte und unseren digitalen und empirischen Forschungs- und Vermittlungsansatz.

29. Juni 2020

Brief von Nelly Sachs an Paul Celan im DLA-Blog

Die Verbindung zwischen Hölderlin und Celan wurde schon zu Celans Lebzeiten gesehen. Michael Woll stellt einen Brief von Nelly Sachs vor, den sie am 12. Mai 1960 an Celan schrieb – in Reaktion auf die die publizistische Verleumdung Celans durch Claire Goll seit April. „Wenn ich jetzt den Freunden und Bekannten ans Herz lege mir zu helfen den Hölderlin unserer Zeit zu retten aus diesem schrecklichen Wirrsal – so ist kein Hauch einer eigenen Sache dabei.“

 

mehr

28. Juni 2020

"Hölderlin draußen"

„Wer bloß an meiner Pflanze riecht, der kennt sie nicht, und wer sie pflückt, bloß, um daran zu lernen, kennt sie auch nicht“, schreibt Hölderlin im Vorwort seines Romans „Hyperion“. Der Lyriker Nico Bleutge stellt Hölderlins Pflanzen vor, die Choreographin Louise Wagner steckt mit der Schauspielerin Katharina Meves und dem Diotima-Quartett Räume für Hölderlins Gedichte ab (in Kooperation mit den Ludwigsburger Schlossfestspielen). Auch hier haben wir einen Teil durch Videos ersetzt (und einen anderen Teil ins nächste Jahr verschoben).

 

mehr im Display „Literatur-Sommer“

31. Mai 2020

#HölderlinBlumenLese

27. Mai 2020

"Maigesäusel" im DLA-Blog

„Maigesäusel. Ein Monat und seine Bedeutungsfelder bei Hölderlin, Schiller, Kerner und Mörike“ im Blog des Deutschen Literaturarchivs.

26. Mai 2020

Kuratoren-Gespräch zur Ausstellung im DLA-Blog

zu Teil 1 und Teil 2

23. Mai 2020

Eröffnungsbesuch: Staatssekretärin Petra Olschowski in der Ausstellung

Über die Hölderlin-Bestände sind kulturelle Institutionen des Landes Baden-Württemberg vernetzt: Einige Stücke aus dem Hölderlin-Archiv der Württembergischen Landesbibliothek sind in der Marbacher Ausstellung zu sehen.

 

Zur Eröffnung zeigten Sandra Richter und Heike Gfrereis der Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Petra Olschowski, die Ausstellung

23. Mai 2020

Videobotschaft des Bundespräsidenten zur Eröffnung

21. Mai 2020

Die Reihe "Lyriktelefon" mit dem Staatstheater Stuttgart beginnt

Passend zu den Sprachen der Poesie gibt es nun auch das Lyriktelefon. Und wir gehen mir den ersten Journalist:innen durch die Ausstellung.

19. Mai 2020

Endlich darf die Ausstellung öffnen, allerdings mit Einschränkungen

„Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“ ist als interaktive Ausstellung geplant worden: Die Besucher:innen dürfen vieles berühren, selbst mit gestalten und sogar mit nach Hause nehmen. Statt Ferne verlangt dies Nähe. Pandemiebedingt ist nun Nähe prekär geworden. Wie verändert sich unsere Wahrnehmung einer Ausstellung unter den Bedingungen des „Distant Visiting“?

 

Wir versuchen allzuviel Distanz zu vemeiden: Alle Besucher:innen erhalten ein „LiMo DIVIS“-Päckchen mit Handschuhen sowie einem Faltplan, der durch alle Ausstellungsräume führt, und können auf Wunsch bis Ende Juni eine kostenlose Kurzführung für sich und eine Begleitperson buchen.

17. Mai 2020

"Hölderlin laut". Die ersten Literatursommer-Videos

Das Motto des an diesem Tag stattfindenden Internationalen Museumstags 2020 heißt „Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion“. Passend dazu hätten der Poetry Slammer Samuel Kramer, die Schauspielerin Sara Sommerfeldt, der Literaturwissenschaftler Ottmar Ette und der Künstler Wolfgang Georgsdorf Kindern und Erwachsenen zeigen sollen, wie man Gedichte laut lesen, blind hören oder taub sehen kann. Nun haben sie uns ihre Videos geschickt.

 

mehr im Display „Literatur-Sommer“

17. Mai 2020

Literatursommer und internationaler Museumstag virtuell

Ursprünglich wollten wir als Ersatz für das lange und kostenlos geöffnete Wochenende mit zahlreichen Führungen und Veranstaltungen wenigstens eine Zoomführung anbieten (was aber in den Museumsräumen noch nicht so recht klappte). Daher auch hier eine Video-Ersatz: eine selbst aufgenommene Führung von Heike Gfrereis, Vera Hildenbrandt und Michael Woll.

 

Wenige Tage nach dem Videoselfie klappte dann auch die Zoom-Führung, die man inzwischen als Teil unseres normalen Programms  buchen kann (mehr hierzu)

29. April 2020

Versanfangs- und -endwörter bei Hölderlin im DLA-Blog

Wie und wo beginnt ein Text und wie und wo hört er auf? Im Fall von Gedichten ist das nicht eindeutig zu beantworten. Ist der Titel schon ein erstes Wort? Was ist mit dem Reim, dem letzten Wort eines Verses, und was mit den groß geschriebenen Wörtern zum Beginn jeder Zeile?

 

mehr 

23. April 2020

Das Marbacher Magazin zur Ausstellung ist das

Pandemiebedingt wurde erst jetzt unser Katalog zur Ausstellung angeliefert und ausgepackt: das Mabacher Magazin 169/70 mit 336 Seiten und 132 farb. Abb. (ISBN 978-3-944469-50-8). Für 20 Euro kann man es bei uns auch im Online-Shop bestellen.

12. April 2020

#HölderlinBlumenLese

Die große Wand im unteren Foyer des Literaturmuseums der Moderne hat Platz für einen Lieblingsvers, ein Lieblingswort von Hölderlin. Wer möchte, der kann uns seine Lieblingswörter oder Verse schicken oder unter #HölderlinBlumenLese in den sozialen Medien posten – wir schreiben sie dann stellvertretend auf eine Karte schreiben und platzieren sie an der Wand.

 

mehr im Video

9. April 2020

Hölderlin für Kinder online

Julia Schneider hat statt des geplanten Osterferienworkshops ein Video für Kinder gemacht.

3. April 2020

Neu: der DLA-Blog

Der Blog des Deutschen Literaturarchivs ist da – mit einem Beitrag zu einem der berühmtesten Widmungsexemplare in der Bibliothek: Hölderlins „Hyperion„. Im Laufe des Aprils kommen noch dazu: ein Bericht über einen neu ersteigerten Hölderlin-Autograph sowieÜberlegungen von Rolf J. Goebel (amerikanischer Freundeskreis des Deutschen Literaturarchivs) zu Hölderlins musikalischen Atmosphären.

3. April 2020

"Making of"-Video

Da das Deutsche Literaturarchiv aktuell ganz geschlossen ist, haben wir das erste Ausstellungsvideo zu Hause zusammengeschnitten – aus Fotos, die wir nebenher beim Aufbau geknipst haben.

30. März 2020

Website zum Hölderlinjahr 2020

Eine eigene Website informiert über alle geplanten Aktionen zum Hölderlinjahr 2020. Wir entscheiden, dass wir das Programm, das wir für das erste Halbjahr geplant haben, digital umsetzen.

 

 

29. März 2020

#closedbutopen geht weiter

Das kostbare Hölderlin-Porträt von Franz Carl Hiemer hängt zur Zeit für sich alleine im Museum. Um wenigstens etwas aus der Ausstellung zeigen zu können, wollen wir in Zukunft verstärkt unseren YouTube-Kanal für kleine Clips mit Ausstellungseinblicken, Führungen und Veranstaltungen nutzen. Hanns Zischler wird in den nächsten Wochen über 30 Gedichte einlesen – nicht nur von Hölderlin, sondern auch von dessen Zeitgenossen und Leser:innen.

 

zur Playlist

20. März 2021

Allererstes #closedbutopen-Video zu Hölderlin 200. Geburtstag

Am 14. März haben wir pandemiebedingt die Museen geschlossen und die für den 19. März geplante Eröffnung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier abgesagt. Als ein ganz kleiner Ersatz ist nun zu Hölderlins 200. Geburtstag unser allerallererstes selbstgemachtes #closedbutopen-Video online: Hanns Zischler hat in der vergangenen Nacht alle Hölderlin-Verse eingelesen, in denen das Wort „Frühling“ steht.

Team

Das Konzept für diesen virtuellen Raum stammt von Heike Gfrereis (Projektleitung „Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie“, Konzeption und Texte) und Vera Hildenbrandt (digitale Textanalysen, Edition und Redaktion), die zusammen mit Michael Woll (Archivrecherchen zur Hölderlin-Rezeption, Schwerpunkt Paul Celan) die Ausstellung kuratiert und mit Andreas Jung und Diethard Keppler (Architektur und Grafik), blubb.media (Medien) und Julian Lutz (Studio LTA / Bau) realisiert haben. Für www.literatursehen.com wurde die Ausstellungsgrafik von Susanne Fritsch, Felix Geiger und Fabian Lohrer (Atelier Lohrer) angepasst.

 

Geholfen haben viele, unter anderem bei den digitalen Analysen Roland S. Kamzelak sowie Jan Hess, Sara Kimmich und Daniel Knaus, bei den Archivrecherchen Jan Bürger, Martin Kuhn und Tamara Meyer, beim Begleitprogramm Alina Palesch, Julia Schneider und Verena Staack. Organisation: Lea Kaiser und Janina Schindler. Beratung empirische Forschung: Barbara Kaup, Stephan Schwan und Rolf Ulrich. Betreuung Medientechnik: Thomas Digeser und Frank Jehnert. Tonaufnahmen: Florian Michel. Fotoarbeiten und Faksimiles: Chris Korner, Jens Tremmel und Birgit Hreben.

 

Unser besonderer Dank gilt Bertrand Badiou, Eric Celan, Jörg Ennen, Barbara Wiedemann und Hanns Zischler.

Heike Gfrereis

Prof. Dr., Leiterin der Museumsabteilung
heike.gfrereis@dla-marbach.de

Vera Hildenbrandt

Dr., stv. Leiterin Museumsabteilung, wiss. Mitarbeiterin
vera.hildenbrandt@dla-marbach.de

Förderer